Unverpackt, nachhaltig, gut

Happyend store in Memmingen

 

Memmingen – Unverpackte Ware? Was für eine geniale Idee, die nun auch in Memmingen, in der Herrenstraße 8 mit der Eröffnung des Happyend Stores Wirklichkeit wird. Das reichhaltige Angebot ausgewählter und unverpackter Lebensmittel, ökologischer Wasch- und Reinigungsmittel, Naturkosmetik und nachhaltiger Haushaltsprodukte wird ohne den vielen Restmüll verkauft. Ein weiteres Plus ist die Möglichkeit, online zu bestellen und die Ware entweder abzuholen oder sich in Memmingen kostenfrei beliefern zu lassen.

„Wir stehen vor allem für unverpackte und nachhaltige Bio-Lebensmittel. Wir minimieren also den Verpackungsmüll und bieten, wenn möglich, Produkte aus der Region an, da wir eng mit den Produzenten und Lieferanten aus der Region zusammenarbeiten. Dabei achten wir stets darauf, dass unsere Produkte unseren hohen qualitativen Ansprüchen gerecht werden. Für uns ist nicht nur wichtig, dass unsere Lebensmittel ausschließlich Bio-Qualität haben, sondern auch, dass der Ursprung unserer Produkte der beste Kompromiss aus Qualität und Entfernung ist“, erläutert Michael David die Philosophie des Geschäftes. Somit wird Soja aus Österreich anstatt aus China, Reis aus Italien anstatt aus Pakistan, Kürbis- und Sonnenblumenkerne aus Deutschland anstatt aus Osteuropa angeboten, um nur einige Beispiele zu nennen. „Weiterhin sind wir stolz darauf, dass wir zu 100% palmölfrei sind“, betont Michael David. An Lebensmitteln wird den Kundinnen und Kunden von Gemüse und Obst, Getreide und Backwaren, über Müsli, Getreideflocken, Nudeln, Reis, bis zu Essig, Öl, Gewürze, Tee, Kaffee, Süßwaren und Milchprodukte u.v.m. angeboten. Doch nicht nur Lebensmittel können ohne Verpackung erstanden werden, sondern auch alle Reinigungsmittel und Hygieneartikel. „Unser Ziel ist es, das verpackungsfreie Einkaufen so einfach und erschwinglich wie möglich zu machen. Dabei entscheiden unsere Kunden selbst, wie sie ihre Waren verpacken möchten: Ob in leeren Marmeladengläsern, Kunststoffdosen, Brotzeittüten, Pfandgläsern oder einfach lose im Beutel“. Und das funktioniert ganz einfach: Es kann ein Gefäß von zuhause mitgebracht oder auch im Geschäft gekauft werden. Dieses wird dann leer gewogen, das „Leergewicht“ aufgeschrieben, im Anschluss das Gefäß mit der Ware befüllt, nochmals gewogen und das Leergewicht abgezogen. Somit wird lediglich das gezahlt, was eingefüllt wurde. Nicht mehr und nicht weniger. Das sorgt für eine größtmögliche Flexibilität und spart jeden Tag kiloweise Verpackungsabfall ein. Unverpackt. Nachhaltig. Gut.

Weitere Infos: happyendstore.de