15. Mai, Memmingen
Pianist Fabian Müller spielt Brahms und Beethoven

Memmingen – Zum letzten Konzert einer erfolgreichen Saison lädt der Memminger Meisterkonzerte e.V. Fabian Müller ein, der sich in den letzten Spielzeiten als einer der bemerkenswertesten Pianisten seiner Generation etablieren konnte.

2022/23 debütierte er mit der Staatskapelle Berlin unter Leitung von Daniel Barenboim, für großes Aufsehen sorgte er schon 2017 beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb in München, bei dem er gleich fünf Preise erhielt, 2013 machte er erstmals vor einem großen Fachpublikum von sich Reden, als er beim Internationalen Busoni-Klavierwettbewerb in Bozen mit Sonderpreisen ausgezeichnet wurde. In der Folge entwickelte sich seine Konzerttätigkeit auf hohem internationalem Niveau: 2018 gab er mit dem Bayerischen Staatsorchester sein Debüt in der New Yorker Carnegie Hall und trat erstmals im Rahmen eines Klavierabends in der Elbphilharmonie auf.

Fabian Müller musiziert inzwischen mit namhaften Klangkörpern und leitet die Kammermusikreihe „Bonner Zwischentöne“. Zu seinen musikalischen Partnern zählen u.a. Albrecht Mayer, Daniel Müller-Schott, Maximilian Hornung, Igor Levit, das Monet Quintett, das Schumann Quartett, das Aris Quartett und das Vision String Quartett.

In seinem Memminger Programm umrahmt er mit zwei der größten Werke der Klavierliteratur, der 3. Klaviersonate von Johannes Brahms und der sog. Waldsteinsonate von Ludwig van Beethoven, „Splitter op. 6d“ Schöpfung des ungarischen Komponisten György Kurtág.

Mittwoch, 15. Mai, 20 Uhr
Stadthalle, Platz der Deutschen Einheit 1, Memmingen
Karten zu 33/22/10 € (Kat. I/II, Schüler) erhältlich bei der Tourist Info, Marktplatz 3, 87700 Memmingen, Tel 08331 850-172 und –175,  info@memmingen.de, sowie an der Abendkasse
www.mm-meisterkonzerte.de


Foto: © Annemone Taake