Katalogpräsentation zur Ausstellung: „Feibelmann muss weg. Ein antisemitischer Vorfall aus der schwäbischen Provinz“

Am 24. November 2022 um 19 Uhr findet erstmals die Katalogpräsentation zur aktuellen Sonderausstellung des Stadtmuseums in der ehemaligen Synagoge in Fellheim in der Memmingerstrasse 44 statt: „Feibelmann muss weg. Ein antisemitischer Vorfall aus der schwäbischen Provinz.“ Das Stadtmuseum Memmingen freut sich darauf, den Katalog erstmals der Öffentlichkeit präsentieren zu können.

Den Rahmen bietet ein Impulsvortrag von Dr. Ludwig Spaenle, Staatsminister a.D., MdL, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe. Ergänzt wird die Veranstaltung mit einer Lesung aus Dokumenten zur Geschichte der Familie Feibelmann von Thieß Neubert. Musikalisch abgerundet wird die Veranstaltung von Günter Schwanghart und Enes Ludwig.

Um eine Anmeldung zur Veranstaltung wird unter stadtmuseum@memmingen.de gebeten.

Die Historiker Vincent Hoyer und Michael Ilg stießen im Februar 2021 im Online-Archiv der Internationalen Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem auf die Drohschreiben. Kurz darauf kamen sie mit ihrem Fund und der Idee, ihn in einer Ausstellung zu zeigen, auf die damalige Leiterin des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, Dr. Barbara Staudinger, zu. Gemeinsam mit der Museumskuratorin Souzana Hazan hat Barbara Staudinger dann entschieden, die Ausstellung dem Netzwerk Historische Synagogenorte in Bayerisch-Schwaben als Kooperationsprojekt vorzuschlagen – denn der Fall Feibelmann war kein Einzelfall. Was ihn von unzähligen vergleichbaren Fällen unterscheidet, ist, dass es Feibelmann gelang, die Drohschreiben zu bewahren, und seinen Nachkommen, sie über Yad Vashem der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wie das Jüdische Museum sah auch das Netzwerk Historische Synagogenorte in Bayerisch-Schwaben die Chance, mit der Geschichte Jakob Feibelmanns eine breite Auseinandersetzung mit den Anfängen der nationalsozialistischen Judenverfolgung auf lokaler Ebene anzuregen.

Der Katalog enthält weitere Beiträge von Paul Hoser, Vincent Hoyer, Michael Ilg, Carmen Reichert, Monika Müller, Carl-Eric Linsler und Monika Schwarz-Friesel.


Bild: © Stadtmuseum Memmingen