AusZeit im Stadtmuseum

Memmingen – Das Stadtmuseum Memmingen zeigt zwei zusammenhängende Ausstellungen: Reinhard Blank „AusZeit – Kunst als Klärung“ und Veronika Dünßer-Yagci „ZeitBlut – Würde und Idee“. Was beide Allgäuer Künstler verbindet ist die Sinnfindung in der Philosophie. Ihre Themen sind Zeit, Philosophie, Gestaltung, Formen und Räume. Der Alltag ließ bis zur „Zwangsauszeit“ wegen der Corona Pandemie, wenig Raum zum Innehalten. Der Stress gönnte selten Zeit für Ruhe. Doch Zeiten der Rast sind kostbar. Sie dienen der Selbstfindung. Reinhard Blank hat seinen Rückzugsort im Thal bei Bad Grönenbach gefunden. Er ist ein Mensch, der den Weg der inneren Stille geht. Der Rückzug von den Menschen hin zur Kunst, dient der Klärung und der Wegfindung, letztlich auch der Selbsterkenntnis. Er lässt seine Vorliebe zur fernöstlichen Philosophie in sein Leben und in seine Kunst einfließen. Er zelebriert Teezeremonien und hat hierfür in seinem Garten Teehäuser nach japanischem Vorbild geschaffen. Das Leben und Schaffen des Memminger Kulturpreisträgers fällt nicht nur aus der Zeit, sondern dreht sich auch intensiv um Zeit und Form, um Stille und Ruhe, um Philosophie und künstlerischen Ausdruck. Diese Themen verbinden ihn mit der Video-Künstlerin Veronika Dünßer-Yagci und haben sie in der vierteiligen Filmreihe „Würde und Idee“ zusammengeführt. Die „Zeit“ an sich ist für die Künstlerin ein immer wieder unterschiedlich erfahrbares, wichtiges Thema und ein Angelpunkt für ihre Auseinandersetzung mit dem Medium Video. In ihrer Filmreihe „Würde und Idee“ befasst sich die Videokünstlerin damit, was Menschenwürde ist, was sie im Alltag bedeutet, was sie in Europa, in Deutschland, was sie psychisch bedeuten könnte. Themen wie Flucht und Vertreibung bringen bei der Frage nach der Menschenwürde ein gewisses Unwohlsein auf. Diesem Gefühl wollte Veronika Dünßer Yagci nachgehen. Dieses Gefühl wurde zur Basis dieses Filmprojekts. Die Musik zum Film ist eigens von Rupert Volz komponiert. Die Filmreihe besteht aus vier Teilen. Der zweite Teil ist in Zusammenarbeit mit Reinhard Blank entstanden. Hier bietet die künstlerische Auseinandersetzung von Blank, insbesondere zwei seiner Arbeiten („Zum Ort der Selbstbestimmung“ und „Garten der Vier Elemente“) für Veronika Dünßer-Yagci mögliche, räumliche Metaphern zur Thematik „Menschenwürde“.

Begleitprogramm: Teezeremonien mit Reinhard Blank können bei info@reinhard-blank.de gebucht werden. Die Ausstellung ist bis zu 24. Januar 2021 im Stadtmuseum Hermansbau, Zangmeisterstraße 8, zu sehen. Öffnungszeiten Mai – Januar: Dienstag bis Sonntag 11 17 Uhr, Feiertage 11–17 Uhr. Eintritt frei.