Alle unter einem Hut

Lindenberg – Das Hutmuseum lädt große und kleine Besucher zu einem spannenden Ausflug in die fabelhafte Welt der Hüte ein. Hier wurden Millionen von Hüten aus Stroh und Filz hergestellt – das hat die Stadt sehr reich gemacht. Über 30 Fabriken gab es hier. Auch Kinder arbeiteten mit, sie mussten Stroh flechten oder waren Laufburschen in den Fabriken. Später arbeiteten viele von den Buben an den großen Hutpressen. Im Museum kannst du testen, ob du dafür auch genug Kraft hast. Wir zeigen auch, was Haifischhaut mit Hüten zu tun hat. Außerdem gibt es zehn Mitmachstationen und neun Entdeckerboxen sowie hundert Hüte zum Anprobieren. Der Hut war früher für Männer, Frauen und Kinder ein unverzichtbares Kleidungsstück: das Haus ohne Hut zu verlassen war genauso undenkbar wie ohne Schuhe auf die Straße zu gehen! Jeden zweiten Sonntag im Monat findet unsere öffentliche Familienführung statt. Es gibt aber auch ein Mitmachheft, eine kostenlose WhatsApp-Führung und ein Museums-Quizz. Ein Hutmuseum dieser Art und Größe ist deutschlandweit einmalig. Und nach dem Besuch in Lindenberg setzt bestimmt jeder gerne eine Mütze oder einen Sonnenhut auf. Denn: „Hut tut gut!“

Deutsches Hutmuseum, Museumsplatz 1, 88161 Lindenberg
Tel. 08381 9284320, hutmuseum@lindenberg.de
Öffnungszeiten: Di-So 9.30-17 Uhr. Führungen für Schulklassen ab 8.15 Uhr möglich.
Eintritt: Erwachsene 7 €, erm. 5,50 €, Kinder (6–14) 2 €, Familien 15 €. Es gelten die Allgäu-Walser-Card und die Echt-Bodensee-Card

www.deutsches-hutmuseum.de


Beitragsbild: © Daniel Stauch